Brief 1854 10 06 (Schaffhausen an Schulze)

Aus ZB MED - Themenportal
Wechseln zu: Navigation, Suche

Brief an Schulze

Datum: 10.06.1854
von: Schaffhausen
An: Schulze
1854 06 10 01.png
								Bonn, 10 Juni 1854

Hochgeehrter Herr!

Da ich im Laufe des vergangenen Monates bei der hiesigen medizinischen
Fakultät ein Gesuch um Beförderung zur ausserordentlichen Professur ein-
gereicht habe mit der Bitte, dasselbe an ein hohes Staatsministerium ge-
langen zu lassen, so erlaube ich mir, an Sie, hochverehrter Herr, dessen
warme Theilnahme für das Wohl der Landes Universitäten mir bekannt ist
und dessen Einfluß auf dasselbe so hoch angeschlagen wird, in Ermangelung
persönlicher Bekanntschaft einige Zeilen zu richten in der Absicht, Ihre gütige
Vermittelung in Anspruch zu nehmen.

Es sind bald 19 (prüfen), daß ich der medizinischen Fakultät der hiesigen Un-
niversität als Privatdozent angehöre, und es mag auffallend erscheinen, 
daß ich nicht schon früher, wie es Gebrauch ist, mich zur Beförderung gemeldet habe.
Ich gestehe,indessen, auch jetzt diesen Schritt nicht ohne Überwindung zu thun.
indem ich bedaure, daß nun einmal n…… bestehenden Einrichtungen der
junge Gelehrte sein eigener Lobredner und Bittsteller in diesem Falle sein muss.

Dieses widerstrebende Gefühl hat mich bisher abgehalten, den mir so oft von
Freunden empfohlenen Weg einzuschlagen, und ich zog es vor, zu warten
um so mehr, als meine Verhältnisse mir dies gestatten und mich die Noth
nicht düngte, die Behörden mit Bittgesuchen um Beförderung oder Gratifi-
kationen lästig zu fallen. Ich habe mich aber endlich zu diesem Schritte
ohne den man nun einmal, wie ich sage, nicht vorwärts kommt, ver-
pflichtet, nicht weil ich glaube, daß jemals allein die Zeit, die man als
Privatdozent verbracht, einen Anspruch auf Beförderung geben könnte, zu der
nnur Verdienst und Fähigkeit berechtigen, sondern weil ich das Bewußtsein
in mir trage (?), eine Anerkennung für die durch eine Reihe von…..
….erfüllte …  fordern zu dürfen, und weil die undankbare
								Stellung
1854 06 10 2.png
eines Privatdozenten auf die Dauer weder das eigene Ehrgefühl be-
fiedigen noch der öffentlichen Wirksamkeit förderlich sein kann.
Schon vor einigen Jahren wurde ohne mein Wissen und ohne irgend
eine Anregung von meiner Seite im Schooße der Fakultät der Vor-
schlag gemacht, meine Beförderung bei einem hohen Staatsministerium
einstimmig zu beantragen. Demselben wurde jedoch von einigen Fakul-
tätsmitgliedern deßhalb nicht beigestimmt, weil man wünsche, daß ich mich
durch literarische Arbeiten bekannter gemacht habe. Ich bedaure es indessen
nicht, von dem schriftstellerischen Ehrgeiz, den gelehrten Markt recht früh (?)
mit dicken Büchern zu beschicken, frei geblieben zu sein, auf die Gefahr 
hin, dass jedes andern Verdienst des akademischen Lehrers weniger
beachtet zu werden pflegt, als das Bücherschreiben. Scheint es auch, als
hätte ich nur für die größeren wissenschaftlichen Werke, mit deren Vollend-
ung ich beschäftigt bin, das novum primatur in annum zum
Grundsatze gemacht, aus zum Theil in der Natur dieser Arbeiten liegt,
so glaube ich doch durch verschiedenen in gelehrten Zeitschriften gedruckte
Abhandlungen anthropologischen und physiologischen Inhalts, von denen
ich einige Ihnen hochachtungsvoll hiermit zu übersenden
mir erlaube, den Beweis geliefert zu haben, daß ich zum Schreiben
wenigstens nicht unfähig bin. In der Beilage zur Allgemeinen
Augsb. Zeitung vom 6 t. Febr. dieses Jahres hat die von mir …
in der deutschen Vierteljahresschrift gedruckte Abhandlung „über die Ver-
breitung des organischen Lebens“ von einem mir unbekannten
Kritiker eine ausführliche und sehr rühmende Erwähnung gefunden.
Auch habe ich bei zahlreichen Gelegenheiten in gelehrten Gesellschten
und wissenschaftlichen Vereinen durch Vorträge und gelesene Abhand-
lungen ein öffentliches Zeigniß meiner Studien abgelegt.
1854 06 10 03.png
Meinem Gesuche an die medizinische Fakultät habe ich ein Verzeichniß meiner Vor-
lesungen und Zuhörereingereicht, das den Nachweis von dem Erfolge
meiner Lehrthätigkeit liefern soll, und ich habe allen Grund zu
hoffen, daß das Urtheil meiner hochgeachteten Fakultät nur im günst-
igen Sinne für mich ausfallen wird.

Wiewohl mir persönliche Hindernisse in meinem Wirkungskreise nicht
fremd geblieben sind, so wird man mir doch das Zeugniß geben, daß ich
den kollegialen Frieden nie gestört habe. Meine nächststehenden
Lehrgenossen haben mir schon im August (?) 1848 ihr Vertrauen dadurch bewiesen, 
daß sie mich zu der im September desselben Jahres statt gefundenen Ver-
sammlung aller deutschen Universitäten als ihren …. wählten.

Ich unterstelle endlich, daß ein hohes Ministerium um so sehr die Beför-
derung eines so lange der medizinischen Fakultät dieser Universität
angehörenden Dozenten anordnen wird, als gerade in den letzten Jahren der-
selben so manche Lehrkräfte entzogen worden sind, ohne daß bisher ein
Ersatz dafür geboten worden wäre, der  doch zunächst aus den vor-
handenen Lehrkräften gesucht werden sollte. Da es sich um den Neubau eines 
anatomischen Museums und die Errichtung  eines physiologischen
Institutes an hiesiger Univesitt handelt, so knn ich nicht verschweigen
daß ich durch eine Befrödeung  auch der Aussicht näher komme , an der
Leitung dieser Anstalt  , die nach meiner Übezeugung zweckmäßig unter
der Führngn von mehreren Dozenten stehen muß, beteiligt zu werden.

Indem ich die Prüfung dieser meiner
Wünsche und Beweggründe Ihren billigen
Urtheil anheimgebe, bitte ich Sie hochgeschätzter Herr Geheimrath nur
die Freiheit die ich mir genommen, entschuldigen, und mein Gesuch bei
einem hohen Staatsministerium gütigst befürworten zu wollen

		Mit ausgezeichnerter Hochtung
ergebenst
Dr. Hermann Schapffhsuen
1854 06 10 04.png
Briefumschlag




An 
den Wirklichen Geheimen Ober-Regierungsrathes
Dr. Jih. schulze
hochwohlgeborenen
In Berlin
Meine Werkzeuge