Ausstellung

Aus ZB MED - Themenportal
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Ausstellung zum 200. Geburtstag von Hermann Schaaffhausen

Anstelle eines Kataloges finden Sie hier die Exponate und die dazugehörenden Erläuterungen und Texte. Die Ausstellung wurde von ZB MED Köln/Bonn und dem LVR-LandesMuseum Bonn konzipiert und kann im LandesMuseum in Bonn vom 19.7. bis 16.10.2016 besucht werden. Die Ausstellung ist im November 2017 in ZB MED nach Köln umgezogen und dort vom 15.11.2016 - 26.3.2017 zu sehen.

Eröffnungsvortrag von Dr. habil. Ralf Schmitz, LVR- LandesMuseum Bonn

PDF Vortrag

Flyer zur Ausstellung

Flyer1.png
Flyer zur Ausstellung (Vorderseite)
Flyer2.png
Flyer zur Ausstellung (Rückseite)


Pressestimmen

Übersicht in Bildern

Schaaffhausen 200 01.jpg

Eingangsbereich zur Ausstellung. Hier werden die bislang einzige Ganzkörperaufnahme von Schaaffhausen und eine Stiftungsplatte zu seiner anthropologischen Sammlung im ehemaligen Provinzialmuseum Bonn, heute LandesMuseum Bonn, gezeigt.

Audio-Guide


Hermann Schaaffhausen.jpg

Schaafhausen 200 21.png

Schaafhausen 200 22.png

Lebensdaten.jpg

Audio-Guide Leben Hermann Schaaffhausen


Schaaffhausen 200 02.jpg

Schaaffhausen 200 03.jpg

Schaaffhausen 200 04.jpg

Schaaffhausen 200 05.jpg

Schaafhausen 200 23.png
Büste Hermann Schaaffhausens (Kopie) 
   Original im Landesmuseum Koblenz 
Schaaffhausen 200 06.jpg

Schaaffhausen 200 07.jpg

Die einzelnen Stationen

Schaaffhausen 200 08.jpg
 Frühe Jahre 

1 	Schulheft, Tertia 1829 / 30 
           Deutsches Heft Nummer I 
           „Liebe Eltern“ (siehe Transkription) 
           Stadtarchiv Koblenz 
2 	Schulheft, Prima II, 1833/34 
           Deutsche Stilübungen I 
           „Leben ist Fortschritt“ (siehe Transkription) 
           Stadtarchiv Koblenz 
3 	Skizzenbuch einer Italienreise Stadtarchiv Bonn 
4 	Reisepass der Italienreise, 1843 Stadtarchiv Koblenz 
5 	Eigenhändiger Lebenslauf Universitäts-und Landesbibliothek Bonn 

Schaaffhausen 200 09.jpg
Ehrungen
 
Die hier präsentierten Orden sind nur zwei Beispiele für zahlreiche In- und ausländische Ehrungen. 
1 	Preußischer Kronenorden, 1861 LWL-Preußen-Museum-Minden 
2 	Preußischer Roter Adlerorden LWL-Preußen-Museum-Minden 
3 	Doktorarbeit Schaaffhausens, Berlin 1839 „De vitae viribus“ (Über die Lebenskraft) 
           Persönliches Exemplar für seinen Vater mit eingebundenem eigenhändigem Text in Deutsch. 
           Universitäts-und Landesbibliothek Bonn 
4 	Gratulationsurkunde 50-jähriges Doktorjubiläum am 31.8.1889 Universitäts-und Landesbibliothek Bonn 

Evolution.jpg

„Was die Erschaffung des Menschen betrifft, soll es seiner unwürdig sein, wenn wir ihn als die höchste und letzte Entwicklung des thierischen Lebens betrachten… ; ist er darum weniger gut aus der Hand seines Schöpfers hervorgegangen, wenn dieser in dem dunkeln Schoosse ungezählter Jahrtausende die Thiergestalt nach und nach veredelte, bis das menschliche Gebilde, das man sein Ebenbild genannt hat, erreicht war?“ (Hermann Schaaffhausen 1853)

Audio-Guide - Schaaffhausen und die Evolutionslehre
Audio-Guide - Wissenschaftliche Gegner und Freunde

Schaaffhausen 200 10.jpg
Evolution und Menschheitsgeschichte 

1 	Hermann Schaaffhausen 1853: „Ueber Beständigkeit und Umwandlung der Arten“ 
            Verhandlungen des Naturhistorischen Vereines der Preussischen Rheinlande und Westphalens 10, 420-451, Bonn. 
            LVR-LandesMuseum Bonn, Bibliothek 
2 	Hermann Schaaffhausen 1858: „Zur Kenntniss der ältesten Rassenschädel“ Archiv für Anatomie, Physiologie und 
            wissenschaftliche Medicin. Hierin vergleicht Schaaffhausen den Schädel aus dem Neandertal (links) mit dem 
            eines anatomisch modernen Menschen (rechts). 
            Anatomisches Institut der Universität Bonn 
3 	Zeichnung des anatomisch modernen Schädels aus der wissenschaftlichen Kartei Schaaffhausens. 
            LVR-LandesMuseum Bonn 
4 	Fotos des Unterkiefers von Sipka, Mähren aus der wissenschaftlichen Kartei Schaaffhausens. LVR-LandesMuseum Bonn 
            Zwischen Schaaffhausen und dem Berliner Mediziner Rudolf Virchow entbrannte ein heftiger Diskurs über diesen 
            Fund, in dem Schaaffhausen letztlich Recht behielt. 
5 	Unterkiefer von Sipka, (Kopie) 
            U. Zängl, Troisdorf 
6 	Gedruckte Tafel mit Anmerkungen aus der wissenschaftlichen Kartei Schaaffhausens. 
            LVR-LandesMuseum Bonn 

Schaaffhausen 200 11.jpg
Evolution und Menschheitsgeschichte II

1 	Charles Darwin 1872: „Über die Entstehung der Arten durch natürliche Zuchtwahl“ 
            mit Erwähnung Schaaffhausens Deutsche Übersetzung von Victor Carus; Stuttgart. 
            LVR-LandesMuseum Bonn, Bibliothek 
2 	Eigenhändige Vorlesungsankündigung Schaaffhausens Bonn, Sommersemester 1885 oder 1891. 
            R. W. Schmitz, Bonn 
3 	Visitenkarte Schaaffhausens mit eigenhändiger Widmung, 1889. 
            U. Zängl, Troisdorf 
4 	Gabriel de Mortillet 1883: „Le préhistorique antiquité de l’homme“; Paris Mit Widmung 
            des berühmten französischen Prähistorikers für Hermann Schaaffhausen. 
            Ehemalige Bibliothek Schaaffhausens. LVR-LandesMuseum Bonn, Bibliothek 
5 	Brief Schaaffhausens aus dem Jahr 1867 an de Mortillet in Paris. 
            R. W. Schmitz, Bonn 
        Hierin bittet Schaaffhausen darum, seinen Beitrag über den Neandertaler-Schädel („mein spezielles 
            Untersuchungsobjekt“) trotz verspäteter Abgabe doch noch für den Nachfolge-Band eines internationalen 
            Kongresses in Paris zu berücksichtigen. 
6 	Hermann Schaaffhausen als Teilnehmer eines Kongresses. Vorne sitzend von links Schaaffhausen, daneben der 
            Troja-Entdecker Heinrich Schliemann und der größte wissen¬schaftliche Kontrahent Schaaffhausens, der 
            Berliner Mediziner Rudolf Virchow. 
            Berliner Gesellschaft für Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte 

Schaaffhausen 200 12.jpg
Die wissenschaftliche Kartei Schaaffhausens 

In dieser Sammlung sind zahlreiche Zeichnungen und Originalfotografien von Funden aus dem In- und Ausland vereint. 
Alle Karten tragen Besitzvermerke und eigenhändige Beschriftungen. 
LVR-LandesMuseum Bonn 

1 	Aegyptische Mumienschädel“ 
2 	Mumie Ramses II. Aufgenommen in Kairo durch den Deutschen Ägyptologen Emil Brugsch-Bey 1886 
3 	Zeichnungen verschiedener Kieferteile und Zähne 
4 	Neandertaler-Schädel von Forbes Quarry, Gibraltar. Er wurde bereits 1848 gefunden, geriet aber
        wieder in Vergessenheit. Erst nach der Entdeckung des Skelettes im Neandertal 1856 erkannte man die Bedeutung 
        dieses Fundes. 
5 	„Schädel-Rest von Carl dem Grossen. 31. Juli 1874“ Schaaffhausen war als renommierter Anatom zur Schrein-Öffnung 
        im Juli 1874 nach Aachen eingeladen. Hier bestimmte und sortierte er die sterblichen Überreste Karls. Die Zeichnungen 
        stammen aus der Hand eines beteiligten Kollegen. 
6 	„Gebrochenes und wieder verheiltes r. Schlüsselbein von Carl d. Grossen“ 

Neanderthaler.jpg
„…die mit Thieren des sogenannten Diluviums gefundenen Menschenknochen lehren doch jedenfalls ein sehr 
langes Dasein des Menschengeschlechts auf Erden, und es wird begreiflich, dass dasselbe grosse Veränderungen 
im Laufe so langer Zeiten erlitten haben kann; Rassen mögen entstanden und verschwunden sein…“ 

(Hermann Schaaffhausen 1853) 




„Ihr Neanderthaler ist wahrscheinlich ein Idiot; keltischer Herkunft sicher“ 
(Brief des bedeutenden, in Europa und Ägypten wirkenden Arztes und 
Anthropologen Franz Pruner-Bey an Schaaffhausen, 1863) 




„…kann immer noch die auffallende Form des Schädels für sein hohes Alter zeugen, 
weil er in der Organisation tiefer steht, als alle in den letzten Jahren in Europa 
bekannt gewordenen Schädel ältester Zeit…“ 
(Hermann Schaaffhausen 1865) 

Audio Guide - Schaaffhausen und der Neanderthaler Fund


Schaaffhausen 200 13.jpg
Der Neanderthaler Fund 

Originales Skelett aus dem Neandertal, gefunden im August 1856. 
        Die Karten stammen aus der wissenschaftlichen Kartei des Erstbearbeiters Hermann Schaaffhausen. 
        Hierbei handelt es sich um einige der frühesten Aufnahmen zum Neandertaler. Die Aluminiumfolie 
        am rechten Oberarmknochen verschließt die Beprobungsstelle für die weltweit ersten erfolgreichen 
        Gen-Analysen an einem Neandertaler im Jahr 1996 im Rahmen des internationalen 
        Neandertaler-Forschungsprojektes unter Federführung des LVR-LandesMuseums Bonn. 
        Die 1997 und 2000 neu entdeckten Skeletteile und Steingerä¬te sind in der Dauerausstellung 
        „Neandertaler & Co“ im 1 OG präsentiert. 
        LVR-LandesMuseum Bonn 

Schaafhausen 200 24.png
TEXTFELD



„Mögen denn künftige Grabungen wieder ebenso reichen Ertrag für die Kenntnis der ältesten Vorzeit unseres 
Rheintals geben wie die bisherigen“ 

(Hermann Schaaffhausen 1888) 


Eiszeit-Kunst.jpg





Audio Guide - Schaaffhausen und die Entdeckung der Eiszeitkunst

Schaaffhausen 200 14.jpg
Das erste Eiszeitkunstwerk im Rheinland 
Magdalénien, 15.800 vor heute 

Die in ihrer Form einzigartige Vogeldarstellung wurde 1883 in Andernach entdeckt 
     und von Schaaffhausen als eiszeitliches Kunstwerk erkannt. 
     Der Vogel ist aus einer Rengeweih-Abwurfstange gefertigt. Diese diente 
     ursprünglich zur Entnahme von Geweihspänen für die Herstellung von Geräten und 
     Waffenspitzen. Der innere schwammige Teil wurde ausgehöhlt. Vielleicht steckte 
     der Vogel auf einer Stange, ein Motiv, das sich auch in der Bilder¬höhle von Lascaux 
     findet. Dieser Vergleich stand Schaaffhausen allerdings noch nicht zur Verfügung, 
     da Lascaux erst 1940 entdeckt wurde. 
     LVR-LandesMuseum Bonn 


Schaaffhausen 200 15.jpg
„Das schönste Schnitzwerk unter den bearbeiteten Knochen ist ein unteres Geweihstück vom Rennthier,
 welches zu einem Vogel geschnitzt ist und die Handhabe eines Steinmessers war, wie die Höhlung unten 
zeigt. Es sind zwei Perlen der Krone des Geweihs benützt, um die Augen des Vogels darzustellen, dessen 
Schnabel an der Wurzel breit, gerade und spitz ist, die Federn des Kopfes sind wie zu einer Haube 
aufgerichtet. Flügel und Schwanz sind mit Längsstrichen deutlich angedeutet“ 

(Hermann Schaaffhausen 1888) 
Schaaffhausen 200 16.jpg
Eiszeitjäger am Mittelrhein 

Hermann Schaaffhausen 1888: „Die vorgeschichtliche Ansiedelung in Andernach“ 
     Bonner Jahrbücher 86: 1–41 + Tafel 1–3. Ebenfalls erschienen in einer 
     Festschrift der Anthropologischen Gesellschaft, hier mit kolorierten Tafeln. 
     LVR-LandesMuseum Bonn, Bibliothek 

     Die Geräte und Geschossspitzen aus Knochen, Geweih und Elfenbein sowie die 
     Steingeräte stammen aus der Grabung Schaaffhausens 1883. 
     LVR-LandesMuseum Bonn 
Musik.jpg





Audio Guide - Musikliebhaber und Mäzen

Schaaffhausen 200 17.jpg
Hermann Schaaffhausen und die Musik 

1 	Lebend-Gesichtsmaske Beethovens aus dem Jahre 1812 Das Blatt stammt ursprünglich aus der 
            wissenschaftlichen Kartei Hermann Schaaffhausens. 
            Beethoven-Haus Bonn 
2 	Totenmaske Beethovens aus dem Jahre 1827 (Kopie) Original im Beethoven-Haus Bonn 
3 	Gerhard von Breuning, Brief an Schaaffhausen vom 16. Juli 1875 bezüglich des Beethoven-Schädels 
            Beethoven-Haus Bonn 
4 	„Todtenmaske Beethovens“ Das Blatt stammt ursprünglich aus der wissenschaftlichen Kartei Hermann Schaaffhausens. 
            Beethoven-Haus Bonn 
Schaafhausen 200 25.png


1 	Schädel Schuberts Das Blatt stammt ursprünglich aus der wissenschaftlichen Kartei Hermann Schaaffhausens. 
            Beethoven-Haus Bonn 
2 	Redemanuskript Schaaffhausens zur Eröffnung des Beethoven-Festes 1885 Beethoven-Haus Bonn 
Schaaffhausen 200 18.jpg


3 	Zeichnung der gestifteten Kölner Domfester. Links Bonaventura mit dem Wappen der Familie Lorenz; 
            rechts Albertus Magnus mit dem Wappen der Familie Schaaffhausen. Aus den „Familiennachrichten“ 
            von Hermann Schaaffhausen, 1874. 
            Stadtarchiv Koblenz 


Schaaffhausen 200 19.jpg
Möbelstücke aus der Villa Schaaffhausens 

Schreibsekretär 
      J. und R. Verbeek, Bonn Stuhl und Leuchter 
      H. und B. Verbeek, Hagen 
Internetportal.jpg


Schaafhausen 200 27.png

Lehrerfortbildung

Datei:Schaaffhausen Museumsheft Web.pdf

Meine Werkzeuge